Hypnose

ist für die meisten Menschen ein emotionsbeladenes Reizwort. Viele halten Hypnose für Schwindel, Scharlatanerie, Magie. Andere denken an den Show-Hypnotiseur, der Menschen als willenlose Marionetten vorführt. Kranke glauben, Hypnose sei ein Allheilmittel und meinen: in tiefe Bewußtlosigkeit versetzt zu werden, heilende Suggestionen zu bekommen und nach dem Erwachen gesund zu sein.

Was nun ist Hypnose?
Hypnose ist ein besonderer Bewußtseinszustand von entspanntem Wachsein bis zum tiefsten, erinnerungslosen Schlaf. In Hypnose ist die Aufmerksamkeit nach innen gelenkt und das Unterbewußte als die Summe aller Lebenserfahrungen wird aktiviert.
Im Leben eines Menschen wird beinahe alles von seinem Unterbewußtsein bestimmt und gesteuert. Wir haben in unserem Unterbewußtsein vieles gespeichert, das wir dauernd automatisch benutzen. Wir fahren meistens automatisch Auto, wir fahren automatisch Fahrrad und überlegen dabei nicht, ob wir jetzt gerade lenken, treten oder balancieren müssen. Wir tun es gleichzeitig und automatisch. Fast alle Dinge des Alltags tun wir automatisch und damit unterbewußt. Wir alle wissen und können unterbewußt vieles, von dem wir bewußt nicht wissen, daß wir es wissen oder können. Hypnose ist der Bewußtseinzustand, in dem man besonders gut mit dem Unterbewußten kommunizieren kann.
Tatsache ist, dass die Hypnose bei der Behandlung von Patienten verschiedenerlei Resultate zu erzielen vermag. Vielen Menschen kann durch Hypnose auf erstaunliche Weise geholfen werden, und sie bringt ihnen tatsächlich die Art von Veränderung, die sie sich erhofft hatten. Wer so etwas nach 3 oder 4 Sitzungen erlebt, der empfindet solche Resultate häufig als erstaunlich und unglaublich oder sogar als magisch.

Die Arbeit eines Hypnose-therapeuten liegt nicht darin, seinem Gegenüber seinen „Willen aufzuzwingen“, die Arbeit eines Hypnosetherapeuten ist das Herbeiführen günstiger innerlicher kreativer Vorgänge in der Patientin, im Patienten. Mit verschiedenen Techniken wird die Aufmerksamkeit abgelenkt und eingeengt. Die Körperwahrnehmungen werden verändert und die Vorstellungskraft aktiviert.

Hypnose nach Milton Erickson
Heute kommt die Hypnose nahezu ohne direkte Suggestionen aus. Jede direkte Suggestion ist eine Einredung, eine geistige Einwirkung. In den 70 Jahren hat sich dank der Arbeiten von Milton Erickson eine völlig neue Art des hypnotischen Arbeitens entwickelt. Milton Erickson war für den Respekt in seiner Arbeit berühmt. Sein Hauptanliegen war es, Menschen wieder bzw. mehr mit ihren eignen Fähigkeiten und ihrer reichhaltigen Lebenserfahrung in Kontakt zu bringen. Milton Ericksons spezielle Art Sprache anzuwenden und sein Verständnis der Kraft des Unbewußten haben seiner Arbeit eine große Effektivität verliehen.
So wird der Mensch in die Lage versetzt, seine Möglichkeiten zur Verwirklichung seines Zieles zu entdecken. Wenn er möchte, kann er sich auch auf die Suche nach dem Ursprung seines Problems begeben und so seine Lösung finden.

Nahezu jeder Mensch ist hypnotisierbar, sofern man ihm nicht eine Methode überstülpt, die ihm nicht entspricht, sondern ihm erlaubt, seinen eigenen, persönlichen Weg in Hypnose und wieder hinaus zu gehen.

Wann ist Hypnose besonders hilfreich?
Hypnose ist ein sehr effektives Verfahren und hilft bei Ängsten, bei psychosomatischen Beschwerden wie z.B. Asthma oder Schlafstörungen, bei Krankheiten zur Unterstützung des Heilungsprozesses, bei Allergien, Phantomschmerzen, Migräne, sexuellen Problemen, bei Suchterkrankungen (Rauchen etc.), zur Gewichtreduzierung, bei Schmerzen ...

Die Tiefe einer Hypnose hat nichts mit dem therapeutischen Erfolg zu tun. Viele Menschen glauben, die Arbeit mit ihnen sei unwirksam, wenn sie während der Hypnose nicht völlig „abtreten“. Später sind sie dann gewöhnlich freudig überrascht, wenn sich unabhängig von der Tiefe der Trance, die sie erreicht haben, in ihrem Leben positive und oft auch erstaunliche Veränderungen einstellen.

Wie fühlt sich eine Hypnose-behandlung an?
So kann es sich anfühlen und wird häufig ähnlich geschildert.
Alle aufregenden Gedanken verschwinden und man fühlt eine Ruhe. Die Muskeln erschlaffen, und man schließt die Augen fast unfreiwillig. Langsam entschwindet das Zeitempfinden. Alle Geräusche hört man wie aus der Ferne, und ein ruhiger Frieden liegt über einem, geistig und körperlich. Dabei aber braucht das Gefühl, sich selbst in der Hand zu haben, nicht einen Augenblick nachzulassen. Man kann, wenn man will, vollständig klar denken - man kann, wenn man will, die Augen öffnen, hören, was gesagt wird. Dann kommt ein wunderbares Empfinden der Konzentration auf sich selbst. Diese Konzentration wird als das absoluteste Ausruhen empfunden, das man sich vorstellen kann. Wenn dann die Behandlung aufhört, fühlt man sich im ersten Augenblick schläfrig und öffnet die Augen nur unwillig. Aber nach einer kleinen Weile verschwindet die Schläfrigkeit, man fühlt sich ausgeruht, munter, als ob die Denkfähigkeit geschärft und sowohl die geistige als auch die körperliche Kraft gewachsen sei.

Ich bin Mitglied im Verband für therapeutische Hypnose
www.therapeutische-Hypnose.com

sowie im Berufsverband der Hypnosetherapeuten
www.hypnoseverband.com

Wenn Sie Interesse am erlernen der Hypnosetechniken haben, so besuchen Sie doch meine von mir geleiteten Fachausbildungen.

Lehrzentrum für angewandte Hypnose Norddeutschland (LaHN)
Termine, Ort und Kosten erfahren Sie unter:
www.lahn-bremen.de